Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Das Expertenforum dient zur wissenschaftlichen Diskussion und Erfahrungsaustausch. Dieser Bereich setzt inhaltlich entsprechende Grundkenntnisse voraus und ist nicht für populärwissenschaftliche Diskussionen gedacht.
  • Seite:
  • 1

THEMA: Forschungsplan zum Bau eines EMDR-Raumenergiemotor

Forschungsplan zum Bau eines EMDR-Raumenergiemotor 5 Jahre 9 Monate her #122

  • admin
  • ( Administrator )
  • admins Avatar
  • OFFLINE
  • Administrator
  • Beiträge: 25
  • Dank erhalten: 16
  • Karma: 1
Unter dem Bereich News/Fachartikel hat Herr Prof. Dr. Claus Turtur einen Forschungsplan zum Bau eines EMDR Raumenergiemotors eingestellt. Das ist meines Erachtens eine gute Zusammenfassung für Jene, die sich in diese Tehmatik etwas einlesen möchten. Außerdem verschafft es einen Überblick über die noch zu erledigenden Forschungsaufgaben!

Hier der Text seines Beitrages:
"Aufgrund der Vielzahl von Leser-Anfragen zum Eigenbau eines Raumenergie-Konverters habe ich mich entschlossen einen Forschungsplan zur Raumenergie-Forschung zu schreiben und zu publizieren. Es soll dabei klargestellt werden, dass meine bisher entwickelten theoretischen Konzepte zum EMDR-Raumenergiemotor eine grundsätzliche Prinzipdemonstration darstellen, die anhand eines Rechenbeispiels veranschaulicht, wie man einen Raumenergiemotor bauen kann. Die in meiner Publikationen gezeigten Zahlen, sind nicht wörtlich zu verstehen, sondern sie sollen als veranschaulichendes Zahlenbeispiel interpretiert werden, welches ich entwickelt habe, um die von mir ausgebreitete grundlegende Theorie der Raumenergie-Konversion verständlich zu machen.


- Wer versucht, das Gerät des EMDR-Raumenergiemotors ohne umfassendes Verständnis der Theorie nachzubauen, wird sicherlich keinen Erfolg erzielen.
- Wer hingegen die Theorie versteht, die noch offenen Forschungsschritte sinnvoll durchführen kann, und auf deren Basis einen EMDR-Raumenergiemotor bauen kann, der kann bei genügend Geschick zum Erfolg kommen.

Welche Forschungsschritte sinnvoll sind zur Fortsetzung des Raumenergie-Forschungsvorhabens, damit der EMDR-Raumenergiemotor gebaut werden kann, dies habe ich in dem hier gezeigten Forschungsplan erläutert:
Forschungsplan zum Bau eines EMDR-Raumenergiemotors

Dabei erkläre ich übrigens im ersten Teil die grundlegende Theorie der Raumenergie-Nutzung, im zweiten Teil die Forschungsschritte zum Bau eines EMDR-Raumenergie-Konverters, und im dritten Teil weitere Forschungsschritte zu anderen (alternativen) Raumenergie-Konvertern, die in der Literatur referenziert sind.

Hinweis: Jedem Raumenergie-Hobbyforscher wird dringend empfohlen, zuerst den Forschungsplan zu lesen und daran abzuschätzen, ob er oder sie in der Lage ist, die nötigen Forschungsschritte wirklich konsequent zu Ende zu führen. Sollte dies nicht der Fall sein, dann ist die Informationsarbeit und Verbreitung des Wissens um die Nutzbarkeit der Raumenergie eine wesentlich wichtigere, stärkere und effizientere Hilfe für den Durchbruch der umweltfreundlichen und kostengünstigen Raumenergie, als ein abgebrochener Eigenversuch zum Bau eines Konverters.
Der (Eigen-)Bau eines Raumenergie-Konverters ist nicht der Schritt zum Durchbruch der Raumenergie-Nutzung, denn es gibt auf dem Markt bereits funktionierende Raumenergie-Motoren in Amerika und in Australien mit offiziellen Prüfgutachten von verschiedenen seriösen und angesehenen Prüfagenturen. Der Durchbruch der Raumenergie-Nutzung kann demnach kein technisches Problem sein, denn die technischen Fragen sind längst gelöst. Vielmehr ist die Verzögerung des Durchbruchs der Raumenergie ein Informations-Mangel-Problem, denn es sind viel zu wenig Leute, die die Nutzbarkeit der Raumenergie kennen, und deshalb sind es auch viel zu wenig Leute, die nach Raumenergie-Motoren fragen. Aber: Auf dem Markt wird nur angeboten, was nachgefragt wird. Um eine Nachfrage von Raumenergie-Motoren in Gang zu bringen, muss erst eine Bevölkerungsmehrheit von deren Existenz erfahren, und sobald dies der Fall sein wird, wird man solche Maschinen auch herstellen, und dann dementsprechend auch kaufen können.
Wenn Sie also Raumenergie-Motoren haben möchten, dann erzählen Sie einfach möglichst vielen Leuten von deren Existenz. Das kostet nichts und schützt die Umwelt. Weitererzählen es genauso kostenlos wie die Raumenergie selbst - und das kostenlose Weitererzählen wird jetzt benötigt, um dann die kostenlose Raumenergie-Nutzung zu ermöglichen.

Herzlichst Ihr Prof. Dr. Claus Turtur"

Außewrdem füge ich hier nochmals seinen Forschungsplan als PDF hinzu!

Dateianhang:

Dateiname: Forschungplan-deutsch.pdf
Dateigröße: 1,057 KB
there are so many men who can figure costs, and so few who can measure values.
weblog.mars-advice.com
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Forschungsplan zum Bau eines EMDR-Raumenergiemotor 5 Jahre 9 Monate her #123

  • Asterix
  • ( Benutzer )
  • Asterixs Avatar
  • OFFLINE
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 873
  • Dank erhalten: 136
  • Karma: 6
Liebes Forum,

Den Forschungsplan von H. Turtur kann ich nur begrüßen. Ich bin mir sicher, daß damit eine Reihe weiterführender Aktivitäten angestoßen werden und hoffe, daß diese auch im Rahmen des Forums diskutiert werden. Wichtig wäre es auch auch über Experimente zu berichten, die nicht so erfogreich wie gedacht abgelaufen sind. Aus dem „Misserfolg“ könnten dann alle etwas lernen.
H. Turtur hat in seinem Forschungsplan u.A. das Thema Bedini angeschnitten. Da gibt es sicher bereits eine Menge Nachbauten. Es wäre schön und vor allem auch sehr hilfreich, wenn einige Konstrukteure ihre Maschinen mit ein paar aussagefähigen Messwerten (vor allem zur Leistungsbilanz) im Forum vorstellen würden.

Ich habe aber auch noch einen Kritikpunkt:

H. Turtur schrieb:
Wenn Sie also Raumenergie-Motoren haben möchten, dann erzählen Sie einfach möglichst vielen Leuten von deren Existenz.
Ich habe noch keinen gesehen. Daher werde ich mich auch hüten, irgendjemandem die Existenz von Raumenergie-Motoren zu bestätigen.


Gruß Asterix
Das ist meine persönliche Meinung dazu.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Forschungsplan zum Bau eines EMDR-Raumenergiemotor 5 Jahre 9 Monate her #124

  • wanninger
  • ( Benutzer )
  • wanningers Avatar
  • OFFLINE
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 738
  • Dank erhalten: 77
  • Karma: 11
Hallo zusammen,

das sind ja schöne Neuigkeiten, dass er sich noch nicht völlig aus dem Thema herausgezogen hat. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass er doch mal hier vorbeikommt und ein paar Fragen beantworten kann. :)
admin schrieb:
denn es gibt auf dem Markt bereits funktionierende Raumenergie-Motoren in Amerika und in Australien mit offiziellen Prüfgutachten von verschiedenen seriösen und angesehenen Prüfagenturen.

Also dem Enthusiasmus von Herr Turtur zolle ich da schon Respekt. Ich habe auch noch keinen Raumenergie-Motor gesehen. Wenn ich so etwas mal (verlässlich) gesehen hätte, würde das schon längst bei mir im Keller seinen Dienst tun. Aber leider muss ich immer noch Öl bunkern. :dry:

Soweit mir bekannt ist, haben diese Prüfagenturen bisher niemals den Auftrag bekommen, zu betätigen, dass ein Gerät auf Dauer mehr Energie erzeugt, also es verbraucht, also im landläufigen Sinne ein Perpetum Mobile darstellt. Diese Agenturen haben auch niemals den Auftrrag bekommen, die Ursachen zu untersuchen und haben in der Regel auch keinen Einblick in das Innerste der Maschinen bekommen (das war übrigends auch schon zu Zeiten von Hans Coler so). Wenn ich da falsch liege, bitte ich um Korrektur.

Ansonsten finde ich, dass man nicht den zweiten Schritt vor dem ersten tun sollte. Ich wiederhole es nur ungerne, aber hier im Forum - und auch zu anderen Gelegenheiten - wurden die Berechnungsbeispiele des EMDR, angefangen von den schwingenden Ladungen bis zum EMDR selbst intensiv untersucht mit dem bisherigen Ergebnis, dass in allen Berechnungen Fehler enthalten sind, die ein Betrieb eines solchen Gerätes nicht ermöglichen. Für die Theorie und Praxis des statischen Rotors gilt etwas vergleichbares.

Ich hatte eigentlich die Hoffnung, dass Sich Herr Turtur mit diesem konkreten Problemen beschäftigen würde, was aber bisher noch nicht geschehen ist. Leider, wie ich sagen muss und es sollte eigentlich auch nicht in seinem Sinne sein, wenn auf seiner Homepage Veröffentlichungen mit Rechenfehlern vorgestellt werden. Das schadet auf Dauer seiner Reputation.

Da in dem hier veröffentlichten Forschungskonzept ausführlich auf den EMDR als Basis eines Raumenergiekonverters eingegangen wird, möchte ich hier speziell darauf hinweisen, dass in den Rechnung ein Vorzeichenfehler enthalten ist, der den (rechnerischen) OU-Effekt erzeugt. Der Link findet sich hier. Wenn dieser bereinigt wird, entfällt OU, in Übereinstimmung mit den experimentellen Ergebnissen, die in Frankfurt am 08.10.2011 vorgetragen wurden (Programm siehe hier). Es kann sich davon übrigens jeder selbst Überzeugen: Einfach mal das Quellprogramm verwenden und für die Kapazität des Kondensator einen Wert einsetzen, der so groß ist, dass er als Kurzschluss arbeitet. Auch in diesem Fall (der der klassischen induktiven Bremse entspricht), zeigt sich rechnerisch OU - was natürlich überhaupt nicht sein kann.

Aber zurück zum Forschungsplan:

Erfreulicherweise geht Herr Turtur in dem Forschungsplan (erstmalig ?) auf die Liénard-Wiechert Potentiale ein. Ich hatte ja bereits in einem früheren Post darauf verwiesen. Er schreibt

"und daher sind sie bekannt unter dem Namen der retardierten und der avancierten Potentiale nach Liénard und Wiechert (im Falle der Coulombkraft zwischen elektrostatischen Ladungen)."

Das ist ein wenig untertrieben, denn diese Potentiale gelten allgemein für eine stillstehende, bewegte oder beschleunigte Ladung. Aus Ihnen kann das Feld zu jeder Zeit an jedem Ort und zwar unter Einhaltung der endlichen Ausbreitungsgeschwindigkeit des Lichtes bestimmt werden (und auch der Energiefluss). Insofern ist die Theorie von Herrn Turtur eigentlich nichts neues. Bemerkenswerterweise will ich noch hinzufügen, dass nach dem Liénard-Wiechert Potential für eine ruhende oder eine gleichförmig bewegte Ladung die ausgestrahlte Energie = 0 ist. Dies steht im Widerspruch zur Theorie von Herrn Turtur und sollte nach meiner Ansicht mal geklärt werden, vor allem, weil Herr Turtur davon spricht, dass er seine Annahmen durch die "klassische" Physik stützt, was hier sicher nicht der Fall sein kann.

Ich möchte meine Ausführung ausdrücklich als konstruktive Kritik aufgefasst wissen, denke aber, dass diese Punkte geklärt werden sollten, deshalb benenne ich das hier auch klar.

Ansonsten stimme ich Asterix zu, Wenn tatsächlich jemand einen Bedini-Motor hat und diesen hier vorstellen will, ich bin ebenfalls daran sehr interessiert (und natürlich auch an anderen Geräten). Wir befinden uns in einem Raumenergie-Forum und hier sollte sich niemand rechtferigen müssen, warum er sich mit so etwas beschäftigt. Ich kann leider nur auf nicht funktionierende Geräte verweisen.

Gruß Rudi
Letzte Änderung: 5 Jahre 9 Monate her von wanninger. Begründung: Rechtschreibung
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.161 Sekunden
Powered by Kunena Forum